Werbung

Tödliche Waffe

In sechs Monaten starben drei Menschen durch Pfeffersprayeinsätze

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von M. Bernhardt und T. Seelig

Die bundesdeutsche Polizei nimmt durch Einsätze von Pfefferspray trotz besseres Wissens schwere Verletzungen und Todesopfer in Kauf.

Im vergangenen halben Jahr kam es in Deutschland zu mindestens drei Todesfällen, die durch den Einsatz des Sprays durch Polizeibeamte verursacht wurden, berichtete das Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« kürzlich. Während zwei Tote unter Drogen gestanden hätten, sei dem Dritten kurz vor dem Einsatz des Sprays ein Beruhigungsmittel verabreicht worden.

Kritiker des Einsatzes von Pfefferspray warnen seit Jahren vor tödlichen Nebenwirkungen. Doch die deutsche Polizei benutzt die Sprühwaffe trotz aller Warnungen von Medizinern nach wie vor, um gegen Demonstranten und Fußballfans vorzugehen.

Pfefferspray basiert auf dem Wirkstoff Capsaicin, dem chemischen Scharfmacher in Paprika- und Chilischoten. Durch den Kontakt mit Augen und Gesicht wird heftiger Schmerz hervorgerufen, der es dem Betroffenen unmöglich macht, die Augen zu öffnen und sich zu orientieren. Augenärzte warnen vor dauerhaften Schäden an Horn- und Bindehäuten. Eingeatmet kann Pfefferspray insbesondere bei Asthmatikern zu lebensbedrohlichen Anfällen führen.

Wissenschaftlich kann die Versicherung, Pfefferspray sei ungefährlich, kaum untermauert werden: Die Ergebnisse der wenigen Studien, die vorliegen, sind auf die Realität nicht übertragbar und realitätsnahe Untersuchungen fehlen. So wurden zwar Probanden gezielt dem Stoff ausgesetzt, die Augen jedoch unmittelbar nach dem Kontakt fachgerecht ausgewaschen. Damit konnte die längere Einwirkzeit, wie sie bei Opfern eines Pfefferspray-Einsatzes auf Demonstrationen die Regel ist, nicht untersucht werden. Außerdem wurden Probanden zu ihrer eigenen Sicherheit angehalten, das Pfefferspray nicht einzuatmen, was sich in der Realität hingegen kaum vermeiden lässt.

Während Pfefferspray bei seiner Einführung noch zum Einsatz gegen Drogenkonsumenten und psychisch Erkrankte empfohlen worden war, zeichnet sich nunmehr die tödliche Gefahr für die besagten Personengruppen ab. Trotz dieser Erkenntnisse stellen weder Polizeivertreter noch Politiker den Einsatz der lebensbedrohlichen Sprühwaffe infrage.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen