Emissionen auf dem Prüfstand

Konzerne planen mehrere große Kohlekraftwerke bei Brunsbüttel

  • Von Dieter Hanisch, Brunsbüttel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Noch bis Donnerstag dauert der viertägige immissionsrechtliche Erörterungsmarathon für den von Südweststrom (SWS/Tübingen) geplanten Kohlemeiler in Brunsbüttel. Klimaschützer sind entsetzt darüber, dass der gesamte Unterelberaum zu Deutschlands größtem Industriezentrum für Kohlekraft zu werden droht.

Nach dem Baubeginn des Kraftwerksriesen von Hamburg-Moorburg sollen auch in Brunsbüttel und Stade gleich mehrere Kraftwerksblöcke errichtet werden. Stecken von den Projekten in Niedersachsen und Schleswig-Holstein einige noch in der Planungsphase, liegen für andere bereits genehmigte Bebauungspläne vor. Die Beteuerungen der Betreiber, durch modernste Technik den CO2-Ausstoß zu minimieren, werden nicht verhindern, dass die Schadstoffbelastung insgesamt ansteigt.

Brunsbüttel wird auf absehbare Zeit sein seit Juli 2007 vom Netz genommenes, pannenbehaftetes Atomkraftwerk verlieren. Der Industriestandort mit Tiefwasserhafenanbindung soll dennoch weiter zur Stromproduktion herhalten. SWS möchte nach eigenen Vorstellungen bereits in diesem Sommer mit dem Bau eines 1800-Megawatt-Kohlekraftwerks beginnen, das eine halbe Million Haushalte mit Strom beliefern könne. Für das Unternehmen sei die behördliche Genehmigung nur eine Formsache, auch wenn ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 425 Wörter (3055 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.