Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seuchengefahr

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

In diesem Jahr herrscht wieder akute Seuchengefahr unter bundesdeutschen Werktätigen: Betriebsratswahlen stehen an. Viele Unternehmen sind bereits seit Jahrzehnten an Mitarbeitervertretungen erkrankt. Symptome: unnötige Einschränkung der unternehmerischen Entfaltungsmöglichkeit, einhergehend mit notorischer Nörgelei an unverzichtbaren Reduzierungen des Humankapitals. Andere Betriebe konnten bisher eine Infizierung vermeiden. Dort können sich gottlob die gesunden Kräfte des (Arbeits-)Marktes noch frei entfalten. Sie sind nicht »betriebsratsverseucht«.

Worte sind Ausdruck des Denkens. Menschen, die sich des Wortes »betriebsratsverseucht« bedienen, halten wenig von anderen Menschen, ihren Rechten und Interessen. Sie denken in Verwertungskategorien. Und was stört eine ungehinderte Ausbeutung mehr als Krankheit – und Betriebsräte. Zur Gleichsetzung ist es da nur ein kleiner Schritt. Fast jährlich landen Termini des unternehmerischen Sprachgebrauchs auf der Liste der als Unwörter gerügten Begriffe: Humankapital, Entlassungsproduktivität, Personalentsorgung, Belegschaftsaltlasten ... Die menschenverachtende Wortwahl rückt so einmal im Jahr für kurze Zeit ins Rampenlicht. Dem dementsprechenden Handeln sind Menschen das ganze Jahr über ausgesetzt. Umso mehr dort, wo es keine Mitarbeitervertretung gibt. Deshalb: Her mit der Betriebsratspandemie!

www.unwortdesjahres.org/

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln