Tschechiens Rentner bangen um ihr Auskommen

Staatliche Rentenkasse verzeichnet Defizit von 1,16 Milliarden Euro

  • Von Jindra Kolar, Prag
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Tschechiens Rentner fürchten um ihr Alterseinkommen. Zu Recht. Denn wie andere Staaten Europas leidet auch Tschechien unter der demografischen Entwicklung, hoher Arbeitslosigkeit und Krise. Als Ausweg wird »Eigenvorsorge« empfohlen.

»Die Renten sind sicher« – mit diesem Slogan wollte einst ein deutscher Arbeitsminister das Volk beruhigen. Ähnliches glaubten auch die tschechischen Bürger bislang. Doch die Zeiten haben sich gewandelt: Die Staatliche Rentenkasse verzeichnet ein riesiges Defizit, das Finanzminister Eduard Janota auf etwa 30 Milliarden Kronen (1,157 Milliarden Euro) bezifferte. Er beauftragte seinen einstigen Ministeriumskollegen Vladimir Bezdek, der heute den Finanzfonds der Aegon-Versicherung leitet, mit der Bildung einer Kommission, die nicht nur die Perspektiven der Rentenkasse untersuchen, sondern auch Auswege aus der Misere finden sollte.

Auch Tschechien steht also vor einer Rentenreform. Von der amtierenden »Expertenregierung« unter Premier Jan Fischer wird sie allerdings kaum mehr in Angriff genommen werden. Schon im Mai sollen Parlamentswahlen wieder eine reguläre Regierung ins Amt bringen.

Doch eine Lösung muss gefunden werden. Die Bezdek...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 514 Wörter (3598 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.