»Krieg« der Atomindustrie

Frankreichs Großkonzerne streiten sich öffentlich – Staat muss schlichten

  • Von Hans-Hermann Nikolei, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Frankreichs Stromversorgung ist stark von der Atomkraft abhängig. Doch die Industrie liefert sich seit Wochen einen regelrechten Krieg. Hauptakteure sind der Reaktorbauer Areva und der Kraftwerksbetreiber EDF.

»Sie sind dabei, Selbstmord zu begehen«, klagt der konservative Senator Ladislas Poniatowski. Sie, das sind die beiden Prunkstücke der französischen Atomindustrie: der Reaktorbauer Areva und der Meilerbetreiber EDF. Deren Chefs, Anne Lauvergeon und Henri Proglio, haben sich so ineinander verbissen, das die Pariser Finanzpresse von einem »offenen Krieg« spricht. Am Ende zitierte Premierminister François Fillon die beiden zu sich, um den Streit mit einem Machtwort zu beenden.

Proglio hatte den Kampf im November 2009 eröffnet. Noch vor seiner Ernennung zum EDF-Chef forderte er die Zerschlagung von Areva und die Führung der Atomwirtschaft durch EDF. Der Mann des Präsidenten Nicolas Sarkozy war sich seiner Sache sicher, zumal Sarkozy über Lauvergeons Weigerung verärgert war, in die Regierung einzutreten und so den Weg für einen Areva-Umbau frei zu machen.

Doch Lauvergeon kämpft um Areva. Der Konzern, der vom Uranbergbau über den Reaktorbau un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 534 Wörter (3584 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder