Werbung

Größenwahn

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Heinrich Haussler ist fraglos ein sehr guter Radfahrer. Zweite Plätze bei Mailand - San Remo und der Flandernrundfahrt sowie Etappensiege bei Vuelta und Tour de France sprechen eine deutliche Sprache. Kein Wunder, dass der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) den Cottbuser mit australischen Wurzeln in seinem WM-Team für Melbourne im Herbst sehen will. Doch Haussler ziert sich. Auch für die Australier könnte er fahren. Jetzt stellt er die Bedingung, nur für Deutschland anzutreten, wenn er Kapitän sein darf und alle Kollegen für ihn fahren. Ziemlich größenwahnsinnig für einen 25-Jährigen und völlig unangebracht obendrein.

Am Anfang einer Saison, in der André Greipel gleich die ersten beiden Rennen – in Australien! – gewinnt, hätte nicht mal Erik Zabel solche Forderungen gestellt, und der hat mehrfach bewiesen, WM-Medaillen erringen zu können, aber auch, wie schwer das ist. Ein Titel blieb dem Sprinter verwehrt.

Der BDR muss sich zumindest keine Sorgen machen, dass die Australier das »unmoralische Angebot« als Erste aussprechen. Immerhin stellen die den aktuellen Weltmeister Cadel Evans. Der wird nur ein müdes Lächeln für Haussler übrig haben. Das sollten die Deutschen auch aufsetzen.

Oliver Händler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken