Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schwere Schlappe für Obama

Wahlniederlage in Massachusetts gefährdet Gesundheitsreform des USA-Präsidenten

  • Von Max Böhnel, New York
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Blitzbesuch am Wochenende, mit dem USA-Präsident Barack Obama die Stammwähler und die Unabhängigen im Bundesstaat Massachusetts zur Wahl mobilisieren wollte, half nichts. Ausgerechnet am ersten Jahrestag seiner Amtsübernahme musste er am Mittwoch die Schlagzeilen über seine bisher ärgste politische Niederlage lesen. Die Demokraten verloren in einer Nachwahl den Sitz des verstorbenen Senators Edward Kennedy und ihre strategische Mehrheit im Washingtoner Senat.

Der Republikaner-Sieg sei eine »Erschütterung für die Demokraten«, so die gestrige Hauptschlagzeile in der »New York Times«. Der landesweit unbekannte Scott Brown hatte bei der Wahl zum frei gewordenen Senatssitz von Massachusetts 52 Prozent der Stimmen erhalten, seine Gegnerin Martha Coakley, die lange als Favoritin galt, nur 47 Prozent. Damit ist die Vorherrschaft der Präsidentenpartei in ihrer nordöstlichen Hochburg gebrochen.

Senator Edward Kennedy hatte bis zu seinem Tod im Vorjahr das Erbe der Familiendynastie 47 Jahre lang hochgehalten. Er galt in Sachen sozialdemokratische Reformen als »Löwe« und war einer der ersten aus dem Establishment der Demokraten, die Barack Obama gegen seine parteiinterne Konkurrentin Hillary Clinton unterstützt hatten.

Dass das liberale Massachusetts nun im Washingtoner Oberhaus vom demokratischen Senator John Kerry und von einem Republikaner vertreten wird, hat Folgen, die w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.