Jörg Meyer 21.01.2010 / Inland

Proteste gegen Razzia

Antinazi-Bündnis kritisiert Staatsanwaltschaft

Die Proteste gegen die Durchsuchungen des Dresdner Büros der LINKEN und des Antifa-Ladens »Red-Stuff« in Berlin-Kreuzberg halten an. In Leipzig, Halle, Dresden, München und anderen Städten kam es zu Spontandemonstrationen. Durch Kreuzberg zogen am Dienstagabend gut 500 Menschen.

Die Demonstrationen richteten sich gegen die Durchsuchungen am Dienstag, bei denen Tausende Flugblätter und Plakate zur Mobilisierung gegen den für den 13. Februar angekündigten Naziaufmarsch in Dresden beschlagnahmt wurden. Die Dresdner Staatsanwaltschaft sah in den Aufrufen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: