Das gespaltene Abwasser

Museum im Wasserwerk zeigt Sonderausstellung über die unterirdische Mauer

  • Von Steffi Bey
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gitter sollten die unterirdische Flucht von Ost- nach Westberlin verhindern. Zunächst wurden sie aus Eisenbahnschienen gebaut und später immer raffinierter: Aus gehärtetem Stahl konstruiert und mit drehbaren Rohren ausgestattet, die einer Säge keinen Angriffspunkt geben sollten. Zudem gaben Alarmdrähte ein Signal an den nächsten Grenzposten. »54 unterschiedliche Sperranlagen wurden in den Kanälen eingebaut«, sagt Jelena Butter, Leiterin vom Museum im Wasserwerk. Gemeinsam mit einem Historiker hat sie die aktuelle Sonderausstellung in Friedrichshagen: »Kanalisation im geteilten Berlin« zusammengestellt. Über die »unterirdische Grenze« ist bislang wenig bekannt und deshalb sei die nur halbjährige Recherche eine besondere Herausforderung gewesen. Allerdings konnten die Ausstellungsmacher zunächst auf ihrem vor zehn Jahren zusammengetragen Material aufbauen. Schon damals gab es eine Ausstellung zu diesem weithin unbekannten Kapitel der Tei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3621 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.