Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Selters wird bestreikt

Gewerkschaft macht Druck vor Verhandlungen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 1 Min.
Für 5,5 Prozent mehr Lohn traten Beschäftigte hessischer und rheinland-pfälzischer Mineralbrunnen diese Woche in den Warnstreik. Vor der Verhandlungsrunde folgten sie damit einem Aufruf der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

Zu den Abfüllanlagen, in denen die Tore blockiert blieben, gehören die Selters Mineralquelle in Löhnberg (Lahn) und Oberselters Mineralbrunnen in Bad Camberg bei Limburg sowie Sinziger Brunnen und Fachinger bei Koblenz.

»Wenn gute Argumente nicht mehr überzeugen, dann vielleicht, dass die Arbeit im Versand sowie in der Produktion ruht und die Lkw sich vor dem Werkstor stauen«, sagte NGG-Sekretär Peter-Martin Cox vor den Streikenden der Selters Mineralquelle, die zum Radeberger-Konzern gehört.

Die NGG beklagt, dass sich der regionale Arbeitgeberverband bislang kompromisslos gezeigt habe, während in anderen Tarifbezirken für die Branche schon längst drei Prozent Erhöhung vereinbart seien. Als Ausgleich für die ständige Leistungssteigerung müsse »wieder etwas mehr Geld in unsere Taschen«, forderte Selters-Betriebsratsvorsitzende Lilly Eifert.

Der NGG-Bundesstreikbeauftragte Jürgen Hinzer kritisierte die Firmen Gerolstein und Hassia als »Hardliner« im Arbeitgeberlager. »Nicht die Leiharbeiter sind unsere Gegner, sondern die aggressive neoliberale Politik von Schwarz-Gelb«, rief Hinzer den Streikenden zu. In vielen Betrieben seien Leiharbeiter für Stundenlöhne von rund sieben Euro im Einsatz. Bei den Warnstreiks hätten diese jedoch keinen Streikbruch begangen. In Bad Camberg hatte der Betriebsrat in der Vergangenheit bereits die Übernahme von Leiharbeitern in ein festes Arbeitsverhältnis erreicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln