Werbung

Selters wird bestreikt

Gewerkschaft macht Druck vor Verhandlungen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für 5,5 Prozent mehr Lohn traten Beschäftigte hessischer und rheinland-pfälzischer Mineralbrunnen diese Woche in den Warnstreik. Vor der Verhandlungsrunde folgten sie damit einem Aufruf der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

Zu den Abfüllanlagen, in denen die Tore blockiert blieben, gehören die Selters Mineralquelle in Löhnberg (Lahn) und Oberselters Mineralbrunnen in Bad Camberg bei Limburg sowie Sinziger Brunnen und Fachinger bei Koblenz.

»Wenn gute Argumente nicht mehr überzeugen, dann vielleicht, dass die Arbeit im Versand sowie in der Produktion ruht und die Lkw sich vor dem Werkstor stauen«, sagte NGG-Sekretär Peter-Martin Cox vor den Streikenden der Selters Mineralquelle, die zum Radeberger-Konzern gehört.

Die NGG beklagt, dass sich der regionale Arbeitgeberverband bislang kompromisslos gezeigt habe, während in anderen Tarifbezirken für die Branche schon längst drei Prozent Erhöhung vereinbart seien. Als Ausgleich für die ständige Leistungssteigerung müsse »wieder etwas mehr Geld in unsere Taschen«, forderte Selters-Betriebsratsvorsitzende Lilly Eifert.

Der NGG-Bundesstreikbeauftragte Jürgen Hinzer kritisierte die Firmen Gerolstein und Hassia als »Hardliner« im Arbeitgeberlager. »Nicht die Leiharbeiter sind unsere Gegner, sondern die aggressive neoliberale Politik von Schwarz-Gelb«, rief Hinzer den Streikenden zu. In vielen Betrieben seien Leiharbeiter für Stundenlöhne von rund sieben Euro im Einsatz. Bei den Warnstreiks hätten diese jedoch keinen Streikbruch begangen. In Bad Camberg hatte der Betriebsrat in der Vergangenheit bereits die Übernahme von Leiharbeitern in ein festes Arbeitsverhältnis erreicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder