Werbung

Wettbewerb für Elser-Denkmal

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(epd). Der Wettbewerb für ein Denkmal in Berlin zu Ehren des Hitler-Attentäters Georg Elser beginnt am 15. Februar. Teilnehmen könnten professionelle Künstler und Künstlergruppen aus allen Ländern der Europäischen Union, teilte die Senatskulturverwaltung am Donnerstag in Berlin mit. Die Unterlagen und Informationen können pünktlich zum Wettbewerbsbeginn unter www. wettbewerb-denkzeichen-elser.de heruntergeladen werden.

»Wir wollen ein eigenständiges Denkmal, ein Denkzeichen für Georg Elser, an der Stelle errichten, wo einst Hitlers Reichskanzlei stand«, erklärte Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD). »Es wäre dies der Ort, wo der gescheiterte Tyrannenmörder über den Tyrannen triumphiert.« Bis zum 7. Mai können den Angaben zufolge die Denkmalentwürfe eingereicht werden. Für die zweite Wettbewerbsphase wird ein Preisgericht im Juni bis zu 20 Teilnehmer auswählen. Diese Vorschläge müssten dann bis September eingereicht werden. Im Herbst werde das Preisgericht eine Empfehlung aussprechen, hieß es. Danach erfolge die Umsetzung.

Der schwäbische Schreinergeselle Georg Elser (1903-1945) verübte am 8. November 1939 im Münchner Bürgerbräukeller ein Attentat auf Adolf Hitler. Das Attentat missglückte. Elser, der die Tat allein geplant hatte, saß als »Sonderhäftling des Führers« fünf Jahre in Einzelhaft in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Dachau. Wenige Wochen vor Kriegsende wurde er am 9. April 1945 im KZ Dachau erschossen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!