Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wettbewerb für Elser-Denkmal

(epd). Der Wettbewerb für ein Denkmal in Berlin zu Ehren des Hitler-Attentäters Georg Elser beginnt am 15. Februar. Teilnehmen könnten professionelle Künstler und Künstlergruppen aus allen Ländern der Europäischen Union, teilte die Senatskulturverwaltung am Donnerstag in Berlin mit. Die Unterlagen und Informationen können pünktlich zum Wettbewerbsbeginn unter www. wettbewerb-denkzeichen-elser.de heruntergeladen werden.

»Wir wollen ein eigenständiges Denkmal, ein Denkzeichen für Georg Elser, an der Stelle errichten, wo einst Hitlers Reichskanzlei stand«, erklärte Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD). »Es wäre dies der Ort, wo der gescheiterte Tyrannenmörder über den Tyrannen triumphiert.« Bis zum 7. Mai können den Angaben zufolge die Denkmalentwürfe eingereicht werden. Für die zweite Wettbewerbsphase wird ein Preisgericht im Juni bis zu 20 Teilnehmer auswählen. Diese Vorschläge müssten dann bis September eingereicht werden. Im Herbst werde das Preisgericht eine Empfehlung aussprechen, hieß es. Danach erfolge die Umsetzung.

Der schwäbische Schreinergeselle Georg Elser (1903-1945) verübte am 8. November 1939 im Münchner Bürgerbräukeller ein Attentat auf Adolf Hitler. Das Attentat missglückte. Elser, der die Tat allein geplant hatte, saß als »Sonderhäftling des Führers« fünf Jahre in Einzelhaft in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Dachau. Wenige Wochen vor Kriegsende wurde er am 9. April 1945 im KZ Dachau erschossen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln