Blutbad in Zentralnigeria

Religion wird erneut für politische Interessen instrumentalisiert

  • Von Marc Engelhardt, Jos
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach tagelangen gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Christen und Muslimen in der nigerianischen Stadt Jos hat sich die Lage am Donnerstag weiter beruhigt. Dennoch blieben am Morgen Tausende Soldaten vorsorglich in der 500 000-Einwohner-Stadt, der Hauptstadt des zentralen Bundesstaats Plateau. Die Behörden lockerten die Ausgangssperre und gestatteten den Bewohnern das Verlassen ihrer Häuser für die Dauer von sieben Stunden, unter anderem um sich mit Nahrungsmitteln und Wasser versorgen zu können.

Als am Mittwoch Hundertschaften der nigerianischen Armee das Zentrum der Stadt Jos sicherten, herrschte zum ersten Mal seit Sonntag Ruhe. Die Schüsse, die immer wieder zu hören gewesen seien, hätten aufgehört, berichtet Pfarrer Pandang Yamsat, der der »Kirche Christi« vorsteht, mit drei Millionen Mitgliedern eine der größten Kirchen im Zentrum Nigerias.

Die Rauchfahnen aus angesteckten Kirchen, Moscheen und Häusern seien verschwunden. »Die Lage in Jos selbst hat sich etwas beruhigt«, so Yamsat. »Aber bevor die Armee kam, war es sehr, sehr schlimm.« Genaues war auch vier Tage nach Ausbruch der Unruhen nicht bekannt.

So viel steht fest: muslimische und christliche Jugendliche haben sich gegenseitig umgebracht, in einem der Blutbäder, für die das einst als Kurort gegründete Jos inzwischen berüchtigt ist. Vor gut einem Jahr starben bei ähnlichen Unruhen zwischen 200 und 700 Menschen, 2001 waren es mehr als 1000.

Wie hoch die Zahl der Opfer di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3764 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.