Baumhäuser gegen Vattenfall

Im Hamburger Gählerpark halten Klima-Aktivisten seit Wochen in eisiger Kälte aus

  • Von Susann Witt-Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Klima-Aktivisten protestieren seit Wochen mit Baumbesetzungen gegen den Bau der Fernwärmeleitung des Kohlekraftwerks Moorburg, den Hamburgs grüne Umweltsenatorin genehmigt hat. Inzwischen machte ein umstrittenes Gerichtsurteil den Weg frei für die Trasse. Anwohner-Initiativen und Umweltorganisationen wollen aber weiterhin Widerstand leisten.

Baumbesetzer Jürgen von der Anwohner-Initiative Moorburgtrasse stoppen! seilt sich vorsichtig von einer Eiche im verschneiten Altonaer Gählerpark ab. Er will sich einige Minuten an der Feuertonne am Fuße seines Schützlings aufzuwärmen. »Für Vattenfall läuft alles wie geschmiert«, lautet der Kommentar des Baumschützers zu einem Gerichtsurteil, das vergangenen Donnerstag zugunsten des Energiekonzerns und des schwarz-grünen Senats gefallen ist.

Jürgen und sieben Mitstreiter von Moorburgtrasse stoppen! sowie der Naturschutzorganisation ROBIN WOOD, die hier zum Teil schon seit sechs Wochen in Eiseskälte auf mehrere Bäume verteilt ausharren, werten das Urteil als Katastrophe für den Natur- und Klimaschutz. Denn das Hamburger Verwaltungsgericht hat in einem Eilverfahren beschlossen, dass die 12,2 Kilometer lange Fernwärmeleitung von dem noch im Bau befindlichen Steinkohlekraftwerk Moorburg in das Gewerbegebiet am Diebsteich im Bezirk Altona v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 623 Wörter (4322 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.