Werbung

Unter sich

Klaus Joachim Herrmann über die SPD-Fraktionsklausur

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Klausuren wie die der SPD gehören zu den politischen Ritualen. Nach dem Wortsinne ziehen sich die Akteure zurück. Es bleiben die draußen, die nicht dazu gehören. Zuweilen lassen Politiker zu solchem Anlass mal etwas sickern, hören oder wissen. Manchmal sprechen sie ihre Botschaft auch absichtsvoll aus dem Fenster in die Welt. Ob abgelauscht oder unüberhörbar, einzigartig beherrschte das Instrumentarium einst CSU-Urgestein F. J. Strauß im seither legendären Wildbad Kreuth.

Der Thüringer Hof in Eisenach hat auch einen Namen, er rühmt sich aber als »harmonisches Miteinander von Tradition und Gegenwart«. Das kann den Genossen nur recht sein. Die Erschütterungen der bundesweiten Wahlschlappe sind längst als Beben und möglicher Verlust für die Wahlen 2011 auf das Land runtergerechnet. Kurz kam ja sogar schon mal das bis dahin unumstrittene Traumduo Wowereit-Müller in die Kritik.

Die SPD hat also einiges mit sich zu tun. Da ist man ganz gerne unter sich. Zudem sind vielleicht auch mal die Varianten des Partners und die mit ihm durchzurechnen. Denn die Berliner Linkspartei ist zwar auf gleiche Höhe geklettert. Doch so wacker sie auch seit Jahren mitregiert, muss sie von den Turbulenzen in den eigenen Höhenlagen durchaus nicht ewig unberührt bleiben. Zwei Koalitionsparteien, die zu stark mit sich beschäftigt sind, droht jedoch bald ein gemeinsames Problem. Sie könnten unter sich bleiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!