Werbung

Dringliche Debatte

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die LINKE will vom Personalstreit wieder zur Politik kommen; die für gestern Abend angekündigte Wahl von Dietmar Bartsch in die Fraktionsführung soll ein Schritt dahin sein. Themen für sachliche Auseinandersetzung, auch parteiintern, gäbe es ausreichend. Ein Beispiel: Die Ansichten darüber, ob die Linkspartei schon ein Programm hat oder ein vollwertiges braucht, gehen auseinander. Oskar Lafontaine erklärte bei seinem Auftritt in Saarbrücken, es gebe ein Programm, »das sich leider Programmatische Eckpunkte nennt«. Dies erwecke den Eindruck des Unfertigen, sei aber eine »hervorragende Grundlage unserer politischen Arbeit«. Im übrigen werde die Programmkommission bald einen Entwurf vorlegen. Hans Modrow sagte der »jungen Welt«, man brauche »endlich ein Programm«. Der Gründungsparteitag sei sich einig gewesen, dass die Eckpunkte ein Parteiprogramm nicht ersetzen können. »Erst wenn darüber diskutiert worden ist, wird das Profil der Partei unverfälscht sichtbar sein«, so Modrow. Das sind nicht direkt gegensätzliche, aber doch in mehr als nur Nuancen unterschiedliche Meinungen, die eine sachliche, von persönlichen Ressentiments freie Debatte wert sind. Wer wird sie in der gegenwärtigen Lage – ein Vorsitzender krank, einer in Brüssel, der Geschäftsführer auf dem Absprung – organisieren?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen