Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geschlossene Sache

Was alle ahnten, aber so lange nicht wahrhaben wollten, bis es ausgesprochen war – am Donnerstag wurde es Gewissheit: Die Schließung des Opel-Werkes in Antwerpen ist beschlossene Sache. Mit diesem Schlag, der nicht nur die 2600 belgischen Opelaner trifft, haben Opel-Mutter General Motors (GM) und der frisch gekürte Opel-Chef Nick Reilly deutlich gemacht, wer die Entscheidungen bei der Sanierung des kriselnden Autobauers trifft. Alles Bangen und Hoffen der Opelaner hat nichts genützt – Betriebsratschef Klaus Franz bleibt nur noch die Drohung, die Arbeiter gäben unter diesen Bedingungen keinen Cent für den Konzern. Damit ist das bereits vorher stark beanspruchte Tischtuch zwischen Reilly und Franz wohl endgültig zerschnitten.

Dass der ohnehin nicht gerade beliebte GM-Abgesandte Reilly erklärte, er fühle mit den Entlassenen und ihren Familien, kann den Betroffenen und ihren deutschen Kollegen, von denen ebenfalls 4000 die Kündigung erwarten, jedenfalls nur wie Hohn vorkommen. Weiter unklar bleibt auch, ob und welche langfristige Strategie GM mit der verkündeten Schließung verfolgt, da der Konzern sein europaweit dringend erwartetes Sanierungskonzept bisher immer noch für sich behält. Von einer Rettung ist Opel jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt weiter entfernt als je zuvor, wie auch die IG Metall resigniert feststellte. Nächste Woche wird weiterverhandelt – die Ausgangslage lässt kaum auf einen Durchbruch hoffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln