Werbung

Geschlossene Sache

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was alle ahnten, aber so lange nicht wahrhaben wollten, bis es ausgesprochen war – am Donnerstag wurde es Gewissheit: Die Schließung des Opel-Werkes in Antwerpen ist beschlossene Sache. Mit diesem Schlag, der nicht nur die 2600 belgischen Opelaner trifft, haben Opel-Mutter General Motors (GM) und der frisch gekürte Opel-Chef Nick Reilly deutlich gemacht, wer die Entscheidungen bei der Sanierung des kriselnden Autobauers trifft. Alles Bangen und Hoffen der Opelaner hat nichts genützt – Betriebsratschef Klaus Franz bleibt nur noch die Drohung, die Arbeiter gäben unter diesen Bedingungen keinen Cent für den Konzern. Damit ist das bereits vorher stark beanspruchte Tischtuch zwischen Reilly und Franz wohl endgültig zerschnitten.

Dass der ohnehin nicht gerade beliebte GM-Abgesandte Reilly erklärte, er fühle mit den Entlassenen und ihren Familien, kann den Betroffenen und ihren deutschen Kollegen, von denen ebenfalls 4000 die Kündigung erwarten, jedenfalls nur wie Hohn vorkommen. Weiter unklar bleibt auch, ob und welche langfristige Strategie GM mit der verkündeten Schließung verfolgt, da der Konzern sein europaweit dringend erwartetes Sanierungskonzept bisher immer noch für sich behält. Von einer Rettung ist Opel jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt weiter entfernt als je zuvor, wie auch die IG Metall resigniert feststellte. Nächste Woche wird weiterverhandelt – die Ausgangslage lässt kaum auf einen Durchbruch hoffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen