Theater im toten Winkel

Dank Molière und Jules Verne hat das vorpommersche Lassan seine Mitte zurückbekommen

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Das Dilemma von Lassan haben die Bürger der Kleinstadt im äußersten Nordosten der Republik in eine knappe Redewendung gepackt. Pfarrer Phillip Graffam zitiert sie, während er sein Auto unter ausladenden Alleebäumen auf den gedrungenen Turm von Sankt Johannis zusteuert, der Kirche, in der er seit zwölf Jahren arbeitet. Es gebe, so besagt die Floskel, in Lassan zwei Straßen, die aus dem Ort hinaus führen. In ihn hinein, fügen die Lassaner hinzu, führt keine einzige.

Wer durch eine der beiden Pflasterstraßen zwischen Backsteinkirche und Hafen läuft, ahnt, was gemeint ist. Viele der Häuser, die sich unter dem kalten, von der Peene heraufwehenden Wind zu ducken scheinen, haben neben verzierten Giebeln auch geschnitzte Türen. Sie erinnern daran, dass die Stadt einst weithin für ihre kunstfertigen Tischler bekannt war. Allein 800 Tischlergesellen lebten hier und schreinerten Möbel, die bis nach Paris geliefert wurden. Heute stehen viele der W...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1537 Wörter (9695 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.