• Frauengeschichte(n)

Wilhelmine Schröder

  • Von Martin Stolzenau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Sie wurde von Zeitgenossen als größte Sängerin des deutschen romantischen Musiktheaters gepriesen. Während der Revolution von 1848/49 bewies Wilhelmine Schröder-Devrient in Dresden erstaunlichen Mut. Die am 6. Dezember 1804 in Hamburg geborene Tochter der Schauspielerin Sophie und des Sängers Friedrich Schröder stand schon mit Kindesbeinen auf der Bühne. Am 15. März 1816 erntete sie in Wien im großen Ballett »Das Waldmädchen« ihren ersten großen Applaus. Am 20. Januar 1821 bot sie als »Pamina« in der »Zauberflöte« von Wolfgang Amadeus Mozart ihr Gesangsdebüt. Wilhelmine Schröder wurde umjubelt. Zur Sensation gedieh ihre »Agathe« im »Freischütz« von Carl Maria von Weber. Der Komponist ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 352 Wörter (2289 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.