Skandal um indische Biobaumwolle

Textilien aus gentechnisch veränderten Pflanzen hergestellt

  • Von Thomas Berger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die stetig steigende Nachfrage nach ökologisch unbedenklichen Textilien öffnet Fälschern Tür und Tor, die Kontrolleure kommen kaum nach. Zeitverzögert ist nun ein Skandal um falsch deklarierte indische Baumwolle nach Deutschland geschwappt. Bei der angeblichen Bioware handelt es sich um aus gentechnisch veränderter Baumwolle hergestellte Textilien.

H&M, C&A sowie Tchibo – es sind bekannte Anbieter von Textilien, in diesem Zusammenhang besonders den mit Ökolabels versehenen, die sich seit Donnerstag ins negative Rampenlicht gezerrt sehen. An diesem Tag hatte die »Financial Times Deutschland« (FTD) nämlich die Meldung gebracht. Dabei ist eigentlich schon seit neun Monaten bekannt, dass es in Indien zu einem groß angelegten Schwindel gekommen ist. Als der Skandal im April 2009 aufgedeckt wurde, nahm hierzulande keiner Notiz davon, obwohl sich auf dem Subkontinent seinerzeit eine Debatte um die geradezu mafiösen Strukturen entspann. Zwei ausländische Institute, die in Indien als Prüfer akkreditiert sind, hatten mit den Anbauern sogenannter Bt-Baumwolle paktiert. Das höchstwahrscheinlich vom US-Gentechnikkonzern Monsanto stammende Saatgut wurde als Biobaumwolle ausgewiesen.

Auf die Schliche kam den Betrügern die Kontrollbehörde für ökologischen Anbau (APEDA), die m...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 443 Wörter (3018 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.