Zwischenfall in Urananlage Gronau

Arbeiter mit Uranhexafluorid kontaminiert

Von Michael Schulze von Glaßer

Bei einem Störfall in der Urananreicherungsanlage (UAA) im westfälischen Gronau wurde am Donnerstag ein Mitarbeiter kontaminiert. Wie am Freitag bekannt wurde, trat bei einer Behältervorbereitung aus ungeklärten Gründen der in der Anlage verarbeitete radioaktive Stoff Uranhexafluorid aus. Ein als »leer und gewaschen« angelieferter Behälter sollte einer Druckprüfung unterzogen werden. Ein Mitarbeiter wurde bei dem Vorfall kontaminiert und erlitt einen Schock. Nach der Einlieferung in ein Gronauer Krankenhaus wurde er vorsorglich in die Universitätsklinik Münster gebracht. Mittlerweile soll sich der Mann auf dem Weg der Besserung befinden.

Laut der Urenco Deutschland GmbH, der Betr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 322 Wörter (2346 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.