Andrang in der Pariser Pfandleihe

Durch Krise und Arbeitslosigkeit mehr überschuldete Haushalte

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auch in Frankreich leiden die Bürger unter der Krise. Auffällig wird das durch den großen Andrang in den Pfandleihen des Landes. Zudem sind wieder mehr Familien überschuldet.

Tag für Tag überschreiten mehr als 500 Menschen die Schwelle der Pariser Pfandleihe. »Seit Mai 2009 sind es pro Monat 1000 neue Kunden, die sich schweren Herzens zu diesem Schritt entschließen«, präzisiert Bernard Candiard, Generaldirektor der Kommunalbank Crédit Municipal de Paris, für die die Pfandleihe nur eine ihrer Aktivitäten ist. 2009 wurden hier über 87 Millionen Euro ausgezahlt. Das sind 15 Prozent mehr als 2008 und 31 Prozent mehr als vor zwei Jahren. »Wir sind ein Gradmesser für den Zustand der Wirtschaft«, meint Bernard Candiard. »Unsere Aktivitäten folgen der Kurve der Arbeitslosigkeit und der Moral der Haushalte. Seit Mitte 2007 verzeichnen wir einen starken Anstieg und es ist nicht abzusehen, dass sich diese Entwicklung so bald wieder umkehrt.«

Um ein »schwieriges Monatsende zu umschiffen«, wie die Franzosen sagen, lassen immer mehr Pariser Wertgegenstände beleihen. Zumeist sind es Schmuck, Bilder und andere Kunstgegenstä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 561 Wörter (3846 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.