Werbung

Mehrheit der Bevölkerung lehnt Parteispenden ab

Linkspartei erneuert Forderung nach einem Verbot

  • Von Steffen Twardowski
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine bekannte Forderung der LINKEN erhielt jüngst erneut Auftrieb: Spenden von Unternehmen an Parteien sollen verboten werden. Gregor Gysi betonte im Bundestag, dass solche Zuwendungen und ihre Annahme die parlamentarische Demokratie gefährden, weil die Politik immer stärker in den Ruf gerate, korrupt zu sein. Denn August Baron von Finck, Miteigentümer der Mövenpick-Hotels, hatte der FDP 1,1 Millionen Euro und der CSU 820 000 Euro gespendet. Beide Regierungsparteien beschlossen danach, die Mehrwertsteuer für Hotelübernachtungen von 19 auf 7 Prozent zu senken.

Eine Mehrheit der Bevölkerung von 54 Prozent meinte in der vergangenen Woche, dass solche Zahlungen gestoppt werden müssten, wie eine repräsentative Umfrage von TNS Emnid belegt (siehe Grafik). Gysis Sorge vor einem Glaubwürdigkeits- und Gesichtsverlust des Parlamentes wird durch die Tatsache gestützt, dass 68 Prozent der Nichtwähler – immerhin rund 30 Prozent aller Wahlberechtigten – Parteispenden ablehnen. Auch Frauen, Berufstätige und Gewerkschaftsmitglieder stimmen der Forderung nach einem Verbot überdurchschnittlich zu.

Weiterhin haben sechs von zehn Interviewten den Eindruck, dass die Spenden ungleich verteilt sind und bestimmte Parteien bevorzugt werden. Gefragt, wohin vergleichsweise mehr Zuwendungen überwiesen werden, nannten sie dann am häufigsten die CDU, die »Mövenpick-Partei« (so nannte Gesine Lötzsch im Plenum die FDP), und danach CSU und SPD. Insgesamt fällt auf, dass das »Problembewusstsein« bei den Anhängern der Regierungsparteien am geringsten ausgeprägt ist: Vor allem sie meinen, Parteispenden würden ausgewogen verteilt, zählen ihre Parteien zu den weniger bevorzugten Adressaten und lehnen das Verbot der Spenden am ehesten ab. Das erklärt dann auch, weshalb FDP-Chef Guido Westerwelle den Vorwurf der Klientel-Politik so scharf von sich wies: Spenden an Parteien gehören im konservativen Lager offenbar einfach zum »guten Ton«. Dann sollten FDP und CSU wenigstens der Anregung von Klaus Ernst folgen und die Hotelspende an die Erdbebenopfer in Haiti weiterleiten.

Der Autor leitet den Bereich Medien- und Öffentlichkeitsarbeit der Linksfraktion im Bundestag.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen