Theaterwettbewerb am Maxim Gorki

Schüler präsentieren sich auf dem Unart-Festival / Tour durch vier Städte

  • Von Anouk Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Wie siehst Du denn wieder aus?« »Solltest Du nicht in der Schule sein?« »Setzen, sechs!« Mit lauten Stimmen knallen sich die fünf Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Engel-Gymnasiums in Reinickendorf typische Klischees um die Ohren. Ihr Stück »Jugend am Abgrund« beschäftigt sich mit den Problemen und Ängsten Jugendlicher und den Auswirkungen auf deren Leben. Gerade mal 15 Minuten haben sie dafür Zeit – denn die fünf bewerben sich mit ihrer Performance beim unart-Festival, einem Jugendwettbewerb im Bereich zeitgenössischer Künste.

Als eine von acht Berliner Gruppen stellen sie sich heute Abend im Maxim Gorki Theater einer Jury aus vier Fachleuten und einer Jugendlichen; die zwei Gewinnerteams gehen im Februar zusammen mit den Siegergruppen aus Hamburg, Frankfurt (Main) und Dresden auf Vier-Städte-Tournee. Bei dem von einer Bank-Stiftung und vier Theatern – neben dem Maxim Gorki das Thalia-Theater in Hamburg, Staatsschaus...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 591 Wörter (3941 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.