Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Internationale Brigade erreicht Bolivien

Jugendliche aus Deutschland und Lateinamerika arbeiten zwei Monate lang in dem Andenstaat

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Verein Interbrigadas organisiert Projektreisen nach Südamerika. Der Inhalt: unabhängige, direkte Sozialarbeit in Südamerika.

Die Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker.

Wer bei internationalen Brigaden an die Zeit des Spanischen Bürgerkrieges denkt, der irrt. Rund ein Dutzend Jugendliche sind vor wenigen Tagen aus Berlin nach Bolivien aufgebrochen, um mit der Solidaritätsbrigade »Ezequiel Zamora« Solidarität mit den Basisbewegungen in dem Andenstaat zu üben und den politischen Austausch zu suchen. Das ambitionierte Projekt wurde von dem Verein Interbrigadas organisiert. Vor Ort kommen die meist aus Berlin und Brandenburg stammenden Jugendlichen mit Gleichgesinnten aus Argentinien, Brasilien und Venezuela zusammen.

Die internationale Brigade »Ezequiel Zamora« ist das inzwischen siebte Reiseprojekt des 2007 gegründeten Vereins. Der Name der aktuellen Brigade erinnert an den gleichnamigen Befreiungskämpfer. Ezequiel Zamora hatte sich im 19. Jahrhundert in Venezuela vor allem für die Verteilung des Landes an die Bauern eingesetzt. Die nach ihm benannte Brigade folgt politischen Reisegruppen mit Namen wie ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.