Internationale Brigade erreicht Bolivien

Jugendliche aus Deutschland und Lateinamerika arbeiten zwei Monate lang in dem Andenstaat

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Verein Interbrigadas organisiert Projektreisen nach Südamerika. Der Inhalt: unabhängige, direkte Sozialarbeit in Südamerika.

Die Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker.

Wer bei internationalen Brigaden an die Zeit des Spanischen Bürgerkrieges denkt, der irrt. Rund ein Dutzend Jugendliche sind vor wenigen Tagen aus Berlin nach Bolivien aufgebrochen, um mit der Solidaritätsbrigade »Ezequiel Zamora« Solidarität mit den Basisbewegungen in dem Andenstaat zu üben und den politischen Austausch zu suchen. Das ambitionierte Projekt wurde von dem Verein Interbrigadas organisiert. Vor Ort kommen die meist aus Berlin und Brandenburg stammenden Jugendlichen mit Gleichgesinnten aus Argentinien, Brasilien und Venezuela zusammen.

Die internationale Brigade »Ezequiel Zamora« ist das inzwischen siebte Reiseprojekt des 2007 gegründeten Vereins. Der Name der aktuellen Brigade erinnert an den gleichnamigen Befreiungskämpfer. Ezequiel Zamora hatte sich im 19. Jahrhundert in Venezuela vor allem für die Verteilung des Landes an die Bauern eingesetzt. Die nach ihm benannte Brigade folgt politischen Reisegruppen mit Namen wie ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3291 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.