Susann Witt-Stahl, Hamburg 26.01.2010 / Inland

Albtraum in Blau-Gelb

Hamburger Geschäftsleute, CDU und Grüne wollen lieber IKEA als ein Stadtteilzentrum in Altona

Künstler und andere Kreative beklagen in einem Manifest unter dem Titel »Not In Our Name«, dass die Hansestadt als Marke Hamburg in die Medien eingespeist wird. Die Altstadt des Stadteils Altona, ein traditionsreiches Arbeiterviertel, droht nun sogar, zur Marke IKEA zu veröden.

Das Frappant-Gebäude in Hamburg-Altona. Eine Initiative will verhindern, dass IKEA dort eine Innenstadt-Filiale errichtet.

Der schwedische Konzern hatte im Juli 2009 in Hamburg-Altona das Frappant-Gebäude am Ostende der Einkaufsmeile Große Bergstraße für 11,5 Millionen Euro von der bayerischen Immo Trading erworben. IKEA will den fünfgeschossigen grauen Betonklotz, der in den frühen 1970er Jahren errichtet wurde, abreißen und durch einen sechsgeschossigen blau-gelben Bau ersetzen: sein erstes innerstädtisches Möbelhaus in Kontinentaleuropa – und die dritte Filiale in Hamburg.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: