Werbung

Kirche nach Demo gegen Rechts beschmiert

In Limbach-Oberfrohna gibt es immer wieder Angriffe auf jugendliche Antifaschisten und ihre Familien

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Chemnitz (epd/ND). Im Umfeld einer Demonstration gegen Rechtsextremismus sind im Erzgebirge am Wochenende zwei Gebäude, darunter eine Kirche, offenbar von Rechtsextremen beschmiert worden.

An die Stadtkirche im erzgebirgischen Limbach-Oberfrohna (Sachsen) wurde zwischen Freitagmittag und Sonntagmorgen ein fünf mal ein Meter großer Schriftzug »Odin statt Jesus« gesprüht, teilte die Polizei im benachbarten Chemnitz am Montag mit. Zu der Demonstration am vergangenen Sonnabend hatte das Bündnis »Buntes Limbach« gegen Rechtsextremismus aufgerufen. Das Bündnis wird nach eigenen Angaben unter anderem von Landespolitikern der SPD, den Grünen und der LINKEN sowie von der Opferberatungsstelle RAA Sachsen unterstützt. Die Demonstration sollte ein Zeichen gegen die »zunehmenden rechtsextremen Aktivitäten« in Limbach-Oberfrohna setzen, sagte eine Mitarbeiterin der RAA-Beratungsstelle in Chemnitz am Montag auf Anfrage. In dem Ort gebe es zudem »regelmäßig« Angriffe auf Jugendliche und ihre Familien, die sich klar gegen Rechtsextremismus positionieren. Nach Angaben der Veranstalter nahmen etwa 100 Menschen an der Demonstration teil. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, meldete die Polizei. Im Umfeld der Demonstration sei neben der Kirche auch ein Trafohäuschen von Rechtsextremen beschmiert worden. Unbekannte hatten nach Angaben der Polizei am Freitag den Schriftzug »Nationalsozialismus jetzt« sowie weitere metergroße Parolen darauf gesprüht.

Am vergangenen Dienstag war bereits ein Möbelmarkt in dem Ort mit der Parole »NS-jetzt und Anti-Antifa« beschmiert worden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen