Werbung

Schlusslicht Deutschland

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Muslime fühlen sich mit ihrer Stadt verbunden. Als Deutsche fühlen sich die meisten jedoch nicht. Das belegt eine Studie des »Open Society Institute«, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. In elf europäischen Metropolen, darunter auch Berlin und Hamburg, wurde untersucht, ob sich Muslime in Europa zu Hause fühlen. Das Ergebnis: Deutschland ist Schlusslicht. Während sich nur ein Viertel der Muslime in Berlin und Hamburg mit ihrem Land identifizieren, sind es beispielsweise in London über 70 Prozent.

Aber wen wundert's? Bis Deutschland erkannt hat, dass es ein Einwanderungsland ist, sind Jahrzehnte vergangen. Noch immer dürfen Migranten ohne deutschen Pass nur auf kommunaler Ebene wählen, wenn sie aus EU-Ländern kommen. Hinzu kommen abwertende Meinungsäußerungen einiger Politiker über arabische und türkische Mitbürger, die zum Ausgrenzungsgefühl beitragen. Doch immerhin, die Integrationsdebatte und das Thema Islamophobie werden seit einigen Jahren verstärkt diskutiert. Langsam bemühen sich einige Medien um eine differenziertere Darstellung von Muslimen. Auch junge Muslime engagieren sich immer mehr auf kommunaler Ebene. Wäre diese Debatte schon vor 30 Jahren so geführt worden, wäre Deutschland wohl nicht Schlusslicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18