Uwe Kalbe 26.01.2010 / Inland

Die Ost-West-Frau-Mann-Frage

Der neue Vorstand soll die Pluralität der Partei abbilden, das gibt zusätzliche Personalprobleme

Die LINKE sucht nach neuem Personal für den Parteivorstand. Ein schwieriges Unterfangen. Von einer »superlangen Nacht von Gesprächen« – bis zum Wochenende – ist die Rede.

Bei den Grünen war es ähnlich. Solange sie mit den basisdemokratisch auferlegten Quoten von Mann und Frau, Ost und West, Fundis und Realos jonglierten, war eines sicher: dass nach mühsam getroffener Personalentscheidung irgendjemand nicht zufrieden war und sich benachteiligt sah. Inzwischen gehen die Grünen lockerer mit dem Thema um.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: