Keine Perspektive für Linke?

»Phase 2« widmet sich Kritik an der DDR

  • Von Markus Mohr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gedacht als intellektueller Kontrapunkt zu den staatlichen Jubelfeierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Mauerdurchbruches widmet sich die Zeitschrift »Phase 2« aus Leipzig in ihrer jüngsten Ausgabe dem Schwerpunkt, welche Bedeutung die DDR »für die Kritik der Linken« besitzt.

Keineswegs selbstverständlich sei es, so schreibt die Redaktion im Editorial, »das Ende der DDR als eine Zäsur zu verstehen, nach der es sich lohnt, erneut über linke Emanzipations- und Gesellschaftskonzepte nachzudenken«. Dabei sei es doch gerade »die Geschichte des historischen Kommunismus« die dem Projekt der Emanzipation »jenes Vermittlungsproblem eingebracht« habe, mit dem man sich heute herumschlage. Eine linke Positionierung zur DDR scheine »schwerzufallen«, gibt sich die Zeitschriftenredaktion überzeugt, die Geschichte des »zweiten postnazistischen Staates« stelle »bohrende Fragen an ein linkes Selbstverständnis«. Festzustellen sei, dass »der von oben autoritär installierte Antifaschismus« letztlich keine »Verankerung antifaschistischer Grundsätze im Bewusstsein der Menschen« habe erreichen können.

Zwiespältiger Antifaschismus

Von den vorgestellten sechs Beiträgen formuliert die Zeithistorikerin Renate Hürtgen am deutlichst...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 425 Wörter (3055 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.