Werbung

Siemens baut weiter ab

Löscher: Anpassungsmaßnahmen unumgänglich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München (dpa/ND). Nach deutlichen Bremsspuren durch die Krise im ersten Geschäftsquartal bereitet Siemens seine Beschäftigten auf einen weiteren Stellenabbau vor. Zwar startete der Elektrokonzern mit einem Gewinnsprung ins neue Geschäftsjahr, rutschte aber bei Auftragseingang und Umsatz kräftig ab. Konzernchef Peter Löscher sagte am Dienstag auf der Hauptversammlung, in Geschäften, in denen sich Märkte und Wettbewerb dauerhaft änderten, seien »Anpassungsmaßnahmen unumgänglich«.

Im ersten Quartal 2009/2010 (30. September) gaben die Umsätze im Jahresvergleich um 12 Prozent auf knapp 17,4 Milliarden Euro nach. Der Auftragseingang schrumpfte um 15 Prozent auf knapp 19 Milliarden Euro. Unter dem Strich kletterte der Gewinn dagegen vor allem dank der Kostensenkungen in Vertrieb und Verwaltung um fast ein Viertel auf gut 1,5 Milliarden Euro.

Morgen will die Unternehmensleitung die Betriebsräte informieren. Im »Handelsblatt« sagte Siemens-Personalvorstand Siegfried Russwurm, ein unternehmens- oder sektorweites Stellenabbauprogramm werde es nicht geben.

Bei der Hauptversammlung stellte der Konzern erstmals sein Vergütungssystem zur Abstimmung. Aktionärsvertreter forderten weitere Anpassungen. Es entspreche nicht allen gesetzlichen Anforderungen, so Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Die Haltefrist für Aktienvergütungen sei zu kurz. Zudem sei das Salär von Löscher im Vergleich zu Vorstandskollegen und Wettbewerbern sehr hoch.

Die Anleger sollten bei dem Aktionärstreffen auch die Vergleiche mit früheren Top-Managern absegnen. Damit will das Unternehmen den Schmiergeldskandal abschließen. Siemens hatte sich mit neun Ex-Managern auf Schadenersatzzahlungen von insgesamt 19,5 Millionen Euro geeinigt. Die Forderungen gegen Heinz-Joachim Neubürger und Thomas Ganswindt sollen dagegen vor Gericht eingetrieben werden, wie Siemens bereits am Montag mitteilte. Von Neubürger fordert der Konzern 15 Millionen und von Ganswindt 5 Millionen Euro und damit deutlich mehr als bisher.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen