Neuanfang mit Intercity

Bahnchef Grube will künftig die Zughersteller haften lassen

  • Von Erich Preuß
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bahn will aus den Zugverspätungen wegen technischer Probleme lernen. Bei einem milliardenschweren Großauftrag soll alles anders werden.

Beim größten Investitionsauftrag für neue Fahrzeuge in der Geschichte der Deutschen Bahn (DB) ist eine Vorentscheidung gefallen. Bis zu 300 neue Züge sollen für den Fernverkehr bestellt werden, teilte die DB am Montag mit. Siemens sei »Preferred Bidder« (bevorzugter Bieter) in diesem Ausschreibungsverfahren, erklärte Bahnchef Rüdiger Grube.

Als im Herbst 2009 neue Hochgeschwindigkeitszüge, intern als ICx bezeichnet, als Nachfolger der Intercity- und Intercity-Expresszüge ausgeschrieben wurden, boten nur Siemens und Alstom mit, nicht jedoch der dritte große Hersteller, Bombardier. 25 Millionen Euro je Zug war dieser Firma zu wenig. Je Sitzplatz wären dies 25 000 Euro gewesen; für den ICE-3 hatte die Bahn noch über 40 000 Euro bezahlt.

Mit dem Ausschreibungsergebnis konnte die Bahn nicht zufrieden sein. Und die Hersteller in Deutschland befürchteten, jetzt könne die Konkurrenz in Frankreich oder in Asien zum Zuge kommen. Bombardier verbünd...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 524 Wörter (3473 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.