Werbung

Heikler Posten

Michail Surabow / Russlands neuer – verspäteter – Botschafter in der Ukraine

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als Russlands neuer Botschafter am Montag in Kiew landete, waren mehr Journalisten zugegen als bei Staatsbesuchen. Aus gutem Grund. Bereits im August ernannt, trat Michail Surabow sein Amt erst jetzt an, mitten im Endspurt der ukrainischen Präsidentenwahlen. In Moskau machte man für die Verspätung die antirussischen Positionen des scheidenden Präsidenten Viktor Juschtschenko verantwortlich. Gemunkelt wurde daher sogar, dass Juschtschenko in Surabows Beglaubigungsschreiben na-mentlich nicht erwähnt werde. Die Gerüchte bestätigten sich indes nicht. Das und die Tatsache, dass Surabow die Zeit zwischen Ernennung und Amtsantritt offenbar für einen Ukrainisch-Intensivkurs genutzt hat, lassen vielmehr den Schluss zu, dass Moskau auch bei den Beziehungen zu Kiew einen Neustart plant. Und das unabhängig davon, wer bei der ukrainischen Stichwahl am 7. Februar das Rennen macht: Regierungschefin Julia Timoschenko oder Oppositionsführer Viktor Janukowitsch.

Russland könnte die Gunst der Stunde – die prekären Wirtschaftsdaten der Ukraine und die daraus resultierenden sozialen Spannungen – nutzen, um seinen Unternehmen die Mehrheit an Filetstücken der ukrainischen Wirtschaft zu sichern. Surabow wird daher nicht nur als Botschafter, sondern auch als Sonderbeauftragter des Präsidenten für die wirtschaftliche Zusammenarbeit wirken.

Surabows Vorgänger auf dem Botschafterposten, der frühere Premier Viktor Tschernomyrdin, hatte in Kiew bisweilen durch undiplomatische Urteile über ukrainische Politiker Aufsehen erregt. Das wird der 56-jährige gebürtige Leningrader zu vermeiden suchen. Obwohl er sich auf früheren Positionen durchaus nicht beliebt gemacht hat. Der studierte Ingenieur, der in den 90er Jahren Generaldirektor eines Versicherungskonzerns war, stand ab 1999 dem russischen Rentenfonds vor und war von 2004 bis 2007 Minister für Gesundheit und Soziales. Die unter seiner Leitung betriebene »Monetarisierung« von Sozialleistungen rief heftige Proteste hervor und machte Surabow zum unpopulärsten russischen Politiker, weshalb er ins unauffällige Amt des Präsidentenberaters zurückgezogen wurde – bis Dmitri Medwedjew die neue Verwendung für ihn fand.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen