Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Heikler Posten

Michail Surabow / Russlands neuer – verspäteter – Botschafter in der Ukraine

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: 2 Min.

Als Russlands neuer Botschafter am Montag in Kiew landete, waren mehr Journalisten zugegen als bei Staatsbesuchen. Aus gutem Grund. Bereits im August ernannt, trat Michail Surabow sein Amt erst jetzt an, mitten im Endspurt der ukrainischen Präsidentenwahlen. In Moskau machte man für die Verspätung die antirussischen Positionen des scheidenden Präsidenten Viktor Juschtschenko verantwortlich. Gemunkelt wurde daher sogar, dass Juschtschenko in Surabows Beglaubigungsschreiben na-mentlich nicht erwähnt werde. Die Gerüchte bestätigten sich indes nicht. Das und die Tatsache, dass Surabow die Zeit zwischen Ernennung und Amtsantritt offenbar für einen Ukrainisch-Intensivkurs genutzt hat, lassen vielmehr den Schluss zu, dass Moskau auch bei den Beziehungen zu Kiew einen Neustart plant. Und das unabhängig davon, wer bei der ukrainischen Stichwahl am 7. Februar das Rennen macht: Regierungschefin Julia Timoschenko oder Oppositionsführer Viktor Janukowitsch.

Russland könnte die Gunst der Stunde – die prekären Wirtschaftsdaten der Ukraine und die daraus resultierenden sozialen Spannungen – nutzen, um seinen Unternehmen die Mehrheit an Filetstücken der ukrainischen Wirtschaft zu sichern. Surabow wird daher nicht nur als Botschafter, sondern auch als Sonderbeauftragter des Präsidenten für die wirtschaftliche Zusammenarbeit wirken.

Surabows Vorgänger auf dem Botschafterposten, der frühere Premier Viktor Tschernomyrdin, hatte in Kiew bisweilen durch undiplomatische Urteile über ukrainische Politiker Aufsehen erregt. Das wird der 56-jährige gebürtige Leningrader zu vermeiden suchen. Obwohl er sich auf früheren Positionen durchaus nicht beliebt gemacht hat. Der studierte Ingenieur, der in den 90er Jahren Generaldirektor eines Versicherungskonzerns war, stand ab 1999 dem russischen Rentenfonds vor und war von 2004 bis 2007 Minister für Gesundheit und Soziales. Die unter seiner Leitung betriebene »Monetarisierung« von Sozialleistungen rief heftige Proteste hervor und machte Surabow zum unpopulärsten russischen Politiker, weshalb er ins unauffällige Amt des Präsidentenberaters zurückgezogen wurde – bis Dmitri Medwedjew die neue Verwendung für ihn fand.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln