Werbung

Stromlinien

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei der LINKEN war während ihrer wochenlangen Streitereien um Bartsch und Lafontaine, Realos und Fundis, Ost und West, Regierungsgegner und -befürworter nur noch wenig von politischen Inhalten die Rede, die sie in Zukunft vorranbringen will. Und auch nicht von den imposanten Wahlerfolgen, die sie im Rücken hat. Vielmehr stand sie mit selbigem an der Wand. So gesehen ist Gregor Gysis Stolz verständlich, nach einer einzigen Nacht eine zehn Namen umfassende Vorschlagsliste für die künftige Führung präsentieren zu können. Ob allerdings das Hau-Ruck-Verfahren nach Wochen und Monaten vertaner Zeit den Delegierten des Rostocker Parteitages tatsächlich als erfolgversprechender Aufbruch verkauft werden kann, wird der Mai zeigen. Von übergeholfenen Führungen dürfte die Partei inzwischen genug haben.

Spannend wird auch werden, was der Souverän von Gysis Idee hält, dass die Genossen im Vorstand keine politischen Strömungen mehr repräsentieren dürfen. Zur beabsichtigten Gesamtarchitektur der künftigen Parteiführung gehören nicht nur die sorgsame Abwägung geschlechtlicher und geografischer Kriterien. Immer auch war die LINKE stolz auf ihre Pluralität, die verschiedene linke Sichten – und also Strömungen – implizierte und entsprechend platzierte. Anderes würde die Partei in fade, glatte Stromlinienförmigkeit verwandeln. Das liefe auf eine Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners hinaus. Oder auf einen Basta-Verein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken