Werbung

Ende des Rausches

Handball-EM: Österreich unterliegt Norwegen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Österreichs Handballer haben bei der Europameisterschaft im eigenen Land eine weitere Überraschung verpasst und damit die Chance auf eine mögliche Halbfinalteilnahme verspielt. In der ersten Partie der Hauptrunde verlor der Gastgeber am Montag in Wien gegen Norwegen mit 27:30. Vor 6800 Zuschauern warf Roland Schlinger (6) die meisten Tore für die Österreicher, die in der Vorrunde dem Olympiazweiten Island mit einem furiosen Endspurt ein 37:37 abgetrotzt und anschließend Serbien sensationell deutlich mit 37:31 bezwungen hatten.

Überragender Akteur bei den Norwegern war der frühere Gummersbacher Torhüter Steiner Ege, der 45 Prozent aller Würfe parierte. Bjarte Myrhol (6) und Havard Tvedten (6/3) warfen die meisten Tore für die Skandinavier. »Norwegen war cleverer, uns hat die Cleverness gefehlt. Wir haben gegen eine gute Mannschaft gespielt, deren Torhüter zudem einen sehr guten Tag erwischt hat«, sagte Österreichs Trainer Dagur Sigurdsson, der in der Handball-Bundesliga die Füchse Berlin betreut.

Die Enttäuschung hielt sich bei Österreichs Spielern in Grenzen, denn mit dem Erreichen der Hauptrunde schaffte die Mannschaft ohnehin schon mehr, als ihr die meisten bei dem Turnier zugetraut hatten. »Es war unglaublich, in welchen Rausch wir uns gespielt haben«, sagte Torhüter Thomas Bauer. Nach dem Erfolg gegen Serbien hätten er und die Kollegen erstmal einige Zeit gebraucht, »um den unfassbaren Erfolg zu realisieren«. dpa/ND

Hauptrunde Gruppe I

Kroatien - Island 26:26 (12:15)

Norwegen - Österreich 30:27 (15:12)

Russland - Dänemark 28:34 (13:18)

1. Kroatien 3 81:77 5

2. Island 3 90:85 4

3. Dänemark 3 89:84 4

4. Norwegen 3 81:76 4

5. Österreich 3 93:100 1

6. Russland 3 80:92 0

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen