Werkstadt Friedrichsfelde ist »wieder da«

Vor vier Jahren geschlossene Reparatur-Halle soll nun helfen, das S-Bahn-Chaos in den Griff zu bekommen

(dpa). »Wir sind wieder da«, hat ein Mitarbeiter mit Kreide auf eine Tafel in der S-Bahn-Werkstatt Friedrichsfelde geschrieben. Fast vier Jahre lang blieb die Halle leer. Nur ein historischer Zug hielt die Stellung. Nun soll die reaktivierte Werkstatt die Technikprobleme bei der Hauptstadt-S-Bahn lindern, die den Fahrgästen seit mehr als einem halben Jahr auf die Nerven gehen. Seit 11. Januar läuft ein Probebetrieb. Ende März soll entschieden werden, ob die Werkstatt auf Dauer benötigt wird, wie der Leiter der Fahrzeuginstandhaltung, Jürgen Strippel, sagte.

Die »Nase« eines S-Bahn-Triebfahrzeugs ist in die Architektur der Werkstatt eingearbeitet, als wäre der Zug gerade erst durch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 354 Wörter (2259 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.