Werbung

Immer mehr Leihärzte im Einsatz

Sachsen-Anhalt: Viele Klinikstellen unbesetzt

Halle (dpa/ND). An Sachsen-Anhalts Krankenhäusern arbeiten immer mehr sogenannte Leihärzte. »Das ist angesichts einer galoppierenden Ärzteknappheit einfach notwendig«, sagte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Gösta Heelemann in Magdeburg. Rund 300 Arztstellen seien an den Kliniken im Durchschnitt nicht besetzt – also etwa ein Zehntel aller Stellen. Da auch noch Urlaubszeiten, Krankheit oder Ausfälle wegen Schwangerschaften zu überbrücken seien, seien Leihärzte, die je nach Bedarf engagiert werden, für viele der rund 50 Kliniken im Land inzwischen unverzichtbar – und zwar in nahezu allen Fachrichtungen. »Der Bedarf ist gestiegen.«

Der Einsatz von Leihärzten, die von spezialisierten Agenturen vermittelt werden, kommt die Krankenhäuser laut Heelemann oft teuer, weil die Mediziner über Tarif bezahlt werden. »Die Krankenhäuser tun das zulasten der eigenen Substanz.« Da sie nach sogenannten Fallpauschalen abrechneten, bekämen sie nicht mehr Geld und blieben am Ende auf den zusätzlichen Ausgaben für die Leihmediziner sitzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln