Tote bei Unruhen in Venezuela

Regierung beklagt gezielte Angriffe

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Zwei tote Demonstranten und über 20 zum Teil schwer verletzte Polizisten – so lautet die vorläufige blutige Bilanz nach Demonstrationen in der venezolanischen Universitätsstadt Mérida. Derweil hat Staatschef Hugo Chávez den sechsten Vizepräsidenten in rund zehn Jahren Amtszeit ernannt. Landwirtschaftsminister Elías Jaua Milano (40) wird Nachfolger des überraschend zurückgetretenen Verteidigungsministers Ramón Carrizalez.

Regierungskritische Aktivisten hatten am Montag zu Protesten gegen die Regierung von Präsident Chávez aufgerufen. Die weitgehend ritualisierten Aktionen wurden durch die vorübergehende Schließung des privaten Kabelsenders RCTV angeheizt. Das Signal des regierungskritischen Kanals war am Sonntag gesperrt worden, weil dieser nach Ansicht der Behörden geltende Mediengesetze missachtet. Ein Konflikt zwischen RCTV und der linksgerichteten Regierung hatte 2007 schon einmal für landesweite Proteste gesorgt.

Nach Berichten lokaler Medien nahmen rechtsgerichtete Gruppen von Studierenden den neuerlichen Konflikt zum Anlass, um gegen die Regierung in Caracas zu protestieren. Unterstützt wurden sie dabei vom Bürgermeister Méridas, dem Sozialdemokraten Lester Rodríguez. Bei den folgenden Zusammenstößen zwischen diesen Gruppen und linksge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 371 Wörter (2710 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.