Werbung

Neonazis attackieren linke Projekte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(epd/ND). Erneut haben Neonazis einen Anschlag in Neukölln verübt. In der Nacht vom 25. auf den 26. Januar wurde dabei die Geschäftsstelle der Grünen von den Rechtsextremen attackiert. Nach Angaben der Partei wurde der Rollladen mit Parolen beschmiert, die einen Zusammenhang mit dem geplanten Nazi-Aufmarsch am 13. Februar in Dresden herstellen. Außerdem wurden Klingel- und Schließanlage beschädigt. Der Vorfall reiht sich in eine Serie von Anschlägen in den vergangenen Wochen gegen Initiativen ein, die sich in Neukölln aktiv gegen Rechts engagieren.

Erst am vergangenen Donnerstag wurden die Schaufensterscheiben der »Chile-Freundschaftsgesellschaft Salvador Allende« eingeworfen und zahlreiche NPD-Aufkleber verteilt. Ziel einer weiteren Attacke war den Angaben zufolge zudem am Wochenende die Galerie Olga Benario in der Neuköllner Richardstraße. Hier wurden die Scheiben der Eingangstür beschädigt. In der Nacht zum Montag wurde zudem die Geschäftsstelle des Landesverbandes der Naturfreundejugend in Friedrichshain angegriffen. Dort wurden die Fensterscheiben beschädigt. »Es ist bekannt, dass wir hier regelmäßig antirassistische Seminare abhalten«, hieß es. Die Polizeipressestelle konnte auf Anfrage die Vorfälle zunächst nicht bestätigen.

Die Angriffe werden in einem Zusammenhang mit dem 13. Februar in Dresden gesehen. Zu diesem Datum, dem Gedenktag an die alliierte Bombardierung der Elbestadt 1945, rufen die Rechtsextremen zu einer Großdemonstration in der sächsischen Landeshauptstadt auf. Dagegen wird in der linken Szene massiv mobilisiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen