Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

S-Bahn: »Schönreden« hilft nicht

Gedämpfte Erwartungen an das Gipfeltreffen von Wowereit und Grube

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Forderungen an das heutige Spitzengespräch des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) mit Bahnchef Rüdiger Grube zur S-Bahn-Krise sind massiv, die Erwartungen aber eher gering. Der Fahrgastverband IGEB befürchtet, dass beide »die Lage schönreden«. Stattdessen sollten sie mit dem »ungünstigsten und leider durchaus realistischen Fall« rechnen, dass viele Jahre lang nur ein eingeschränkter Fahrzeugpark zur Verfügung steht. Eine Rückkehr zum alten S-Bahn-Angebot bis 2017 wäre damit unmöglich.

Der IGEB fordert deshalb, den Ergänzungsverkehr wie beispielsweise mit den zusätzlichen Regionalzüge zwischen Ostbahnhof und Potsdam dauerhaft einzurichten. Als erneute Entschädigung der Fahrgäste schlägt er die Vergabe von Reisegutscheinen im Wert von 100 Euro an S-Bahn-Stammkunden vor, die sowohl beim Kauf eines Monats- oder Jahrestickets wie auch einer Fernfahrkarte eingelöst werden können.

Für die Grünen kommt »Wowereits Eingreifen« vie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.