Mordanstalt Heilstätte

Totenbücher aus Meseritz-Obrawalde an das Landesarchiv übergeben

Zum offiziellen Gedenktag für die Opfer des Holocaust erinnerte am Mittwoch nicht nur das Land Berlin an die Massenmorde der Faschisten in Hitler-Deutschland. Auch viele Institutionen in der Hauptstadt mahnten, die Ermordeten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen – zum Beispiel Tausende von psychisch Kranken, die während der so genannten Euthanasie-Aktion in den zu Mordanstalten umfunktionierten Heilstätten systematisch umgebracht wurden.

Stolperstein für Paulina Frommholz

Die Berlinerin Paulina Frommholz hielt sich nicht so strikt an die Verdunklungsvorschriften während des Krieges im Jahre 1943. Das war ihr Todesurteil. Die 69-Jährige wurde von Ärzten als »gemeingefährlich geisteskrank« eingestuft und in die Heilstätten Meseritz-Obrawalde im heutigen Polen »verlegt«. Das war am 12. November 1943. Wenige Wochen später, am 3. Dezember, starb Paulina Frommholz. Offizielle Todesursache: Altersschwäche. »Wer nicht ordentlich verdunkelte, wurde schon als Gefahr für die Allgemeinheit eingestuft«, so Uwe Schaper vom Landesarchiv Berlin. Mit ihrem Mann August lebte Paulina Frommholz im Haus Kreuzbergstraße 72 im gleichnamigen Bezirk. Heute erinnert dort ein Stolperstein an die Ermordete.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: