Werbung

Aus Nazi-Aufmarsch wird eine Kundgebung

Dresden beschränkt Veranstaltung am 13. Februar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden (ND-Lasch). Die rechtsextreme Veranstaltung, die für den 13. Februar in Dresden geplant ist, ist von der Stadtverwaltung beschränkt worden. Sie darf nur als Kundgebung und nicht als Aufmarsch stattfinden. Entsprechende Auflagen seien dem Anmelder, der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen (JLO), erteilt worden, sagte Rathaussprecher Kai Schulz auf Anfrage des ND. Auf der Internetseite der JLO hieß es, eine »Großkundgebung« sei genehmigt worden, zur Durchsetzung der ursprünglich angemeldeten Marschstrecke habe man aber Rechtsmittel eingelegt.

Noch unklar ist, ob auch Protestveranstaltungen gegen den rechtsextremen Aufmarsch ähnliche Auflagen erhalten. Die Bescheide seien noch nicht ergangen und verschickt, sagte Schulz. Dem Vernehmen nach werden aber auch andere Veranstaltungen nicht als Demonstration genehmigt. Betroffen wäre auch ein Bündnis, das zur Blockade des Aufmarschs der Nazis aufruft. Es sei »offensichtliche Strategie, es gar nicht erst zum Versuch einer Blockade kommen zu lassen«, sagte der grüne Landtagsabgeordnete und Bündnis-Unterstützer Johannes Lichdi.

Im Rathaus wird zugleich bestätigt, dass für den Schritt die umstrittene Änderung des Versammlungsgesetzes nicht notwendig war: »Das wäre auch nach dem bisherigen Gesetz möglich.« Kritiker hatten argumentiert, die als »Lex 13. Februar« gegeißelte Novelle sei überflüssig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken