Norman Paech 28.01.2010 / Politik

Taliban kaufen

Korruption statt Menschenrechte

Der Völkerrechtler Prof. Norman Paech war von 2005 bis 2009 außenpolitischer Sprecher der Bundestags-Linken.

»Wie können wir die Entsendung von noch mehr Soldaten unseren Landsleuten am besten verkaufen?« Dieses scheint derzeit die drängendste Frage vor einer offensichtlich unvermeidlichen Entscheidung zu sein, die Bundeswehr für die nächsten Kämpfe deutlich aufzustocken. Das Auswärtige Amt greift dabei auf eine alte Taktik zurück, die Minister Westerwelle seit Tagen vor sich herträgt: den Feind nicht nur mit Waffen, sondern auch mit Geld schwächen. Korrumpierung des Feindes durch Aufkauf gehört seit alters her zur Kriegführung, und sie wird auch ihre Erfolge vorweisen können. Doch auch wenn die Bestechung ganzer Völker in Vietnam wie einzelner Führer in Irak manche Schlacht erleichtert hat, zu einer Kriegswende hat sie nie geführt.

In Berlin hat man zwei Faktoren immer noch nicht begriffen, die dieser Taktik in Afghanistan ganz sicher keinen Erfolg bescheren werden. Tatsache ist, dass sich der Widerstand heute nur noch zu einem geringeren Te...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: