Werbung

Mehr Kameras in der Bahn

Schweriner Regierung will Kontrolle ausweiten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin (dpa/ND). Die Sicherheit in Bussen und Bahnen des Landes soll nach dem Willen der Regierungsfraktionen CDU und SPD durch die Ausweitung der Videoüberwachung und mehr Personal gestärkt werden. Gewalttaten hätten deutlich zugenommen, sagte der CDU-Verkehrsexperte Egbert Liskow am Donnerstag im Landtag zur Begründung. Reisende, die sich unsicher fühlten, würden eher auf das Auto umsteigen.

Verkehrsminister Volker Schlotmann (SPD) sagte, die Bahn betreibe in Mecklenburg-Vorpommern bereits auf 68 Stationen 121 Notrufsäulen. Auch die Videoüberwachung in Fahrzeugen und auf Stationen habe sich bewährt. Diese verhindere aber keine Gewalttaten. Videoaufnahmen könnten nur helfen, Täter zu finden. Es müssten die Ursachen der Gewalt bekämpft werden, nicht nur die Symptome. Schlotmann zufolge muss bei den Videoaufnahmen der Datenschutz unbedingt berücksichtigt werden. Die Aufzeichnung sei notwendig, weil Fahrer nicht gleichzeitig ein Fahrzeug sicher führen und Monitore beobachten könnten. Die Aufnahmen dürften aber nur für einen begrenzten Zeitraum gespeichert werden.

Die LINKE-Abgeordnete Birgit Schwebs sagte, insbesondere Frauen und Senioren fühlten sich in Bussen und Bahnen abends und nachts unsicher. Zur Unzufriedenheit mit öffentlichen Verkehrsmitteln trügen aber auch mangelnde Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit, die Tarife und Platzangebote, unsaubere Fahrzeuge und schlechte Beleuchtung bei. Zudem fehle oft ansprechbares Personal. Der FDP-Fraktionschef Michael Roolfs erinnerte, dass Beschlüsse zu mehr Sicherheit in Bussen und Bahnen das Geld von Verkehrsunternehmen und Kommunen kosteten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen