Werbung

Neue Runde in Köhlers Kampf gegen Links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (ND). Nach der Ankündigung Kristina Köhlers (CDU), in diesem Jahr ein Pilotprojekt zur Bekämpfung des »Linksextremismus« zu starten, zieht die Bundesfamilienministerin erneut Kritik auf sich. Laut einem Bericht der »tageszeitung« soll Köhler in einem Gespräch mit Mitgliedern des Haushaltsausschusses bestätigt haben, dass Initiativen gegen Rechtsextremismus, die staatliche Fördermittel erhalten und beantragen, automatisch vom Verfassungsschutz überprüft werden sollen. Das Ministerium dementiert Pläne für eine solche Regelabfrage.

»Die Ankündigung von Bundesministerin Köhler ist ein Skandal. Eine Kriminalisierung von Antifa-Gruppen und anderer Organisatoren bestärkt die rechte Szene in ihrer Intoleranz und in ihrem Hass gegen Minderheiten«, kritisiert Steffen Bockhahn, Landesvorsitzender der LINKEN in Mecklenburg-Vorpommern, den neuerlichen Vorstoß.

Scharfe Kritik kommt auch aus Sachsen: »Der Plan von Frau Köhler bedeutet einen Schlag in das Gesicht aller mutigen Menschen, die sich gegen die rechte Gefahr engagieren«, erklärt Michael Leutert, Mitglied des Haushaltsausschusses und Sprecher der sächsischen Landesgruppe der Linksfraktion im Bundestag. Und lädt die Ministerin nach Dresden ein: »Wer wie Frau Köhler Initiativen gegen Rechts diskriminiert, spielt den Nazis damit in die Hände. Ich fordere die Bundesfamilienministerin auf, besser am 13. Februar nach Dresden zu kommen und sich am Protest gegen den Nazi-Aufmarsch zu beteiligen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen