Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wulff: Können Steinbach nicht opfern

Berlin (epd/ND). Im Streit um die Besetzung des Rats der Vertriebenen-Stiftung hat der niedersächsische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Vorsitzende Christian Wulff Partei für Erika Steinbach ergriffen. In der »Berliner Zeitung« (Freitagsausgabe) forderte er zugleich eine baldige Entscheidung. »Wir können Frau Steinbach nicht opfern«, sagte Wulff: »Sie ist eine von uns. Ihr geschieht ein hohes Maß an Unrecht.«

Er habe kein Verständnis dafür, dass dem Bund der Vertriebenen abgesprochen werde, die »demokratisch gewählte, rechtschaffene Demokratin Erika Steinbach« in den Beirat zu schicken, sagte Wulff. Er hoffe, dass die Bundesregierung bald den von Vertriebenen-Präsidentin Steinbach vorgelegten Kompromissvorschlag annehme.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln