Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wulffs Seelenmassage

Jeder, der eine wie auch immer geartete große Partei managt, weiß: Man kann seinen Alten und Treuen so manches zumuten, doch wehe, man lässt sie fallen oder schätzt deren Leistungen gering. Bei der jüngst veranstalteten Klausur hat die CDU-Führung offenbar den Bogen überspannt. Parteichefin Merkel betonte zu sehr den Weg in die Moderne und dass es nicht reiche, wenn man dafür Wähler, die zur FDP abgedriftet sind, zurückgewinnt. Nein, es gelte Bürger in allen Schichten zu interessieren und zu rekrutieren. Damit das gelingt, will man sich künftig nicht mehr so sehr an Gruppen binden, die inzwischen »weniger wahlentscheidend« sind. Genannt wurden katholische Kreise – und die Vertriebenen.

Das war Wasser auf Erika Steinbachs Mühlen. Die Spitzen des Vertriebenenbundes sind ohnehin in Dauer-Brass, weil Schwarz-Gelb der in Polen – und nicht nur dort – verhassten Steinbach keinen Sitz im Beirat der Stiftung »Flucht, Vertreibung, Versöhnung« zugestehen will.

Ehe sich da etwas verhärtet, bietet sich Merkels Partei-Vize, der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff, als Seelenmasseur an: »Wir können Frau Steinbach nicht opfern«, sagt er und betont völlig zu Recht: »Sie ist eine von uns.«. Doch dass ihr, wie Wulff meint, »ein hohes Maß an Unrecht« geschieht, ist eine völlig falsche Wahrnehmung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln