Werbung

»Tony ins Gefängnis«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war die zu erwartende Rechtfertigungsarie, die Tony Blair gestern vor dem Londoner Untersuchungsausschuss anstimmte. Erneut verteidigte der einstige britische Regierungschef den Einmarsch in Irak und wiederholte ohne Schuldbewusstsein, was auch schon 2003 Lüge war. Seine Querverbindungen zwischen Saddam Hussein und den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sind so falsch wie die angeblichen Massenvernichtungswaffen in den Händen des Bagdader Regimes. Der irakische Machthaber mag ein »Monster« gewesen sein, wie Blair sagt, die völkerrechtliche Legitimation für einen Feldzug liefere das aber noch nicht, wie der wichtigste Verbündete im Anti-Terrorkrieg der USA damals von seinen eigenen Rechtsberatern hören konnte. Er aber zog in den mit Bush vereinbarten Krieg ohne UN-Mandat. Gestern schlüpfte Blair, der sonst keine Kamera scheut, durch einen Seiteneingang in das Konferenzzentrum, vor dem sich Hunderte Demonstranten versammelt hatten. Für die Friedensaktivisten war diese »feige und hinterlistige Ankunft« typisch dafür, wie der Ex-Premier seinem Land diesen Krieg verkauft hat – »hinter dem Rücken der Öffentlichkeit«. Und sie skandierten, was inzwischen immer mehr Briten denken: »Blair log, Tausende starben«. Und: »Tony ins Gefängnis«. Auch wenn Blair gestern als Zeuge gehört wurde und nicht vor einem Kriegsverbrechertribunal stand, für viele hat die Geschichte das Urteil schon gefällt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!