Libyen kauft in Russland Rüstung

Moskau (dpa/ND). Libyen kauft in Russland Waffen und Kampftechnik für 1,3 Milliarden Euro ein. »Es geht nicht nur um kleine Waffen«, sagte der russische Regierungschef Wladimir Putin am Wochenende nach der Vertragsunterzeichnung. Laut Moskauer Medien geht es um die Lieferung von 20 russischen Kampfflugzeugen, aber auch um Panzer und Luftabwehrsysteme. Das Waffengeschäft war bei einem Moskau-Besuch des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi 2008 vereinbart worden. Russland hatte Gaddafi alte Schulden in Höhe von 3,3 Milliarden Euro unter der Bedingung erlassen, dass Libyen in großem Umfang Waffen kauft. Zur Art der Rüstungsgüter machten weder Putin noch der Generaldirektor des Waffenherstellers Ischmasch, Wladimir Grodezki, bei ihrem Treffen in der Nähe von Moskau Angaben. Grodezki betonte, dass der Konzern, der auch die Kalaschnikow-Maschinenpistolen produziert, durch das Geschäft nun zwei Jahre lang ausgelastet sei. Libyen gehörte russischen Medien zufolge nach dem Zweiten Weltkrieg mit offiziell 20 Milliarden US-Dollar zu den größten Rüstungskunden der damaligen Sowjetunion.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung