Einwurf

Aufholversäumer

Mehr als 10 000 T-Shirts mit dem Aufdruck »Aufholjäger« hat Hertha BSC vor den beiden Heimspielen gegen Mönchengladbach und Bochum an nimmermüde Optimisten unter den Berliner Fans verkauft. Über die Kreativität bei der Wortschöpfung konnte man schon vorher streiten – über ihre inhaltliche Richtigkeit spätestens nach dem zweiten torlosen Remis am Samstag gegen die Bochumer.

Natürlich können die Herthaner sich die Statistiken zupassrechnen und sich über nun drei Spiele in Folge ohne Niederlage und Gegentor freuen: »Drei Mal zu null ist doch gut«, wie Herthas Abwehrmann Steve von Bergen meint. Die Bilanz von nur zwei Unentschieden im eigenen Stadion gegen Teams, die ebenfalls nur um den Verbleib in der ersten Liga spielen, erzählt aber die derzeit wohl entscheidendere Wahrheit.

Das mutlose Auftreten und das harmlose Offensivspiel gegen den VfL Bochum lassen kaum vermuten, dass die Herthaner selbst noch daran glauben, dem Abstieg entkommen zu können. Mit mageren zwei Punkten gegen die Abstiegskonkurrenten haben die Berliner es versäumt, Anschluss zu finden. Die Aufholjagd ist vorbei, bevor sie begonnen hat. Mark Wolter

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung