Bundesliga

Mönchengladbach überrennt Werder Bremen +++ Dortmund kann dem Spitzentrio nicht folgen +++ Nürnberg besiegt Hannover im Kellerduell +++ Rostock und 1. FC Union vom Schnee gestoppt

Statt in der Rostocker DKB-Arena gegen Union Berlin zu kicken, musste Hansas brasilianischer Abwehrspieler Orestes vor dem Stadion sein Auto freilegen. 30 Zentimeter Neuschnee und Sturm hatten die Austragung der Zweitligapartie unmöglich gemacht. Die Absage hatte Berliner Fans noch vor der Abreise erreicht, so dass ein Sonderzug und Busse rechtzeitig gestoppt werden konnten. Da der Fahrer des Union-Mannschaftsbusses Schneeketten dabei hatte, konnte das Team noch am Samstag zurückfahren – und zuhause trainieren.

Albert Bunjaku hat den 1. FC Nürnberg im Alleingang zum Sieg im Abstiegsduell bei Hannover 96 geschossen. »Ich habe noch niemals drei Tore in einem Spiel erzielt, auch nicht in der F-Jugend«, sagte der 26-jährige Schweizer, der vor einem Jahr von Rot-Weiß Erfurt nach Nürnberg gekommen war und in dieser Spielzeit bereits neun der 16 Club-Treffer erzielt hat. »Das war ein Big-Point-Spiel. Wir haben uns wieder herangerobbt«, freute sich Nürnbergs Coach Dieter Hecking, der zu Saisonbeginn noch Hannover trainiert hatte.

Thomas Schaaf konnte kaum glauben, was seine Bremer Mannschaft in Mönchengladbach veranstaltete. »Die erste halbe Stunde ist für mich absolut unverständlich. Wir haben überhaupt keinen Zweikampf geführt«, sagte der Trainer, der nach 18 Minuten bereits drei Gegentreffer mit ansehen musste. »Im Moment ist alles eine totale Katastrophe«, sagte Werders Torwart Tim Wiese zurecht – zurecht, denn nach der fünften Pleite in Folge rücken die Europapokalplätze in weite Ferne. ND

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung